Städtereise nach Oslo ─ das Land der Wikinger entdecken

Die Hauptstadt Oslo liegt nur zweieinhalb Flugstunden von Wien entfernt in der Bucht des malerischen Oslofjords und ist damit idealer Ausgangspunkt für eine Reise in das beeindruckende skandinavische Land. Die Fluggesellschaften Austrian Airlines und Norwegian Air Shuttle verbinden mit täglichen Direktflügen beide Städte miteinander.

Oslo – die Stadt mit den vielen Gesichtern

Die Hauptstadt Norwegens mit ihrer über tausendjährigen Kulturgeschichte, dem maritimen Flair und den modernen Unterhaltungsangeboten ist umgeben von bewaldeten Höhenzügen und dem idyllischen Oslofjord sowie zahlreichen vorgelagerten Inseln. Der neu gestaltete Hafenbereich mit den modernen Cafés und Restaurants und den vor Anker liegenden Kreuzfahrtschiffen im Hintergrund lädt den Besucher zum Verweilen und Genießen ein.

Oslo – die Stadt mit den vielen Gesichtern

Zu jeder Jahreszeit bietet die Stadt mit den vielen Gesichtern eine Fülle von Aktivitäten und sehenswerten Highlights, ganz gleich ob Sie für einen Kurztrip in die Stadt reisen, den kompletten Urlaub dort verbringen oder von Oslo aus zu einer längeren Reise durch Norwegen aufbrechen möchten.

Highlights der Reise nach Oslo

Auf der Beliebtheitsliste der schönen Sehenswürdigkeiten von Oslo ganz oben steht bei Besuchern der Hauptstadt das Königliche Schloss. Im Vergleich zu anderen europäischen Königshäusern ist es zwar vergleichsweise klein. Im Gegensatz zu vielen anderen königlichen Residenzen werden die 173 Zimmer aber auch heute noch von der Königlichen Familie mit König Harald V. und Königin Silvia als Staatsoberhäupter bewohnt. Der große Landschaftspark, der das Schloss umgibt, empfängt den Besuchern mit liebevoll angelegten Blumenanlagen und Teichlandschaften. Einwohner wie Touristen versammeln sich dort bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen, um die einmalige Atmosphäre zu genießen.

Das königliche Schloss von Oslo

Liebhaber der Kunst und Architektur kommen in der Nationalgalerie auf ihre Kosten. Als Teil des Nationalmuseums beherbergt sie die größte Sammlung internationaler Kunst der vergangenen 200 Jahre. Das berühmteste dort ausgestellte Gemälde ist Edvard Munchs „Der Schrei“. Ebenfalls als architektonisches Meisterwerk gilt die erst 2008 neu eröffnete Norwegische Oper. Neben der spektakulären Optik ist das neue Opernhaus Veranstaltungsort für ein abwechslungsreiches und buntes Bühnenprogramm mit international renommierten Künstlern.

Im Frognerpark, einem Skulpturenpark des Bildhauers Gustav Vigeland, befinden sich 200 Kunstwerke aus Bronze, Granit und Schmiedeeisen, die dem Besucher den Zyklus des Lebens beeindruckend veranschaulichen. Mit über einer Million Besuchern pro Jahr, gehört der Park zu den beliebtesten Ausflugszielen der Stadt.

Impressionen von Norwegens Hauptstadt im Video

Ausflüge in die Geschichte der Stadt

Interessantes über die Geschichte Norwegens erfahren Sie im Wikingerschiffmuseum. Das Museum beherbergt die besterhaltenen Wikingerschiffe der Welt. Die aus dem 9. Jahrhundert stammenden Schiffe waren einst Grabbeigaben, die die großen Wikingerhäuptlinge auf der Reise in das Totenreich begleiten sollten. Zeugnisse der bewegten und nicht immer friedlichen Geschichte Norwegens erwarten Sie auch beim Besuch der Festung Akershus, einem 700 Jahre alten wichtigen Kulturerbe der Stadt. Die vollkommen restaurierte Festung wird auch heute noch durch die Beherbergung des norwegischen Verteidigungsministeriums militärisch genutzt. Für Besucher ist das Gelände jedoch tagsüber geöffnet.

Die Holmenkollen Skisprungschanze ist vom Fjord aus bereits aus großer Entfernung eindrucksvoll zu erkennen. Was aus der Entfernung nur vermutet werden kann, zeigt sich im Simulator eindrucksvoll realistisch Ein Sprung von der Schanze ist nichts für schwache Nerven. Aber nicht nur der simulierte Sprung beeindruckt, auch die imposante Aussicht auf die Hauptstadt und den dahinter liegenden Fjord faszinieren die Besucher der Olympiaschanze. Das angeschlossene Museum ist das älteste Skimuseum der Welt. Geschichte der ganz anderen Art können Sie im Naturhistorischen Museum Oslos erleben. Neben der umfangreichen Ausstellung, die unter anderem Dinosaurier, Meteoriten und Edelsteine beinhaltet, befindet sich dort auch ein Botanischer Garten, der auch als „Oase in der Mitte Oslos“ bezeichnet wird.

Die beste Reisezeit für einen Trip nach Oslo

Für eine Reise in Norwegens Hauptstadt gibt es keine ideale Reisezeit. Zu jeder Jahreszeit zeigt sich die Stadt von einer anderen Seite und bietet faszinierende Eindrücke, kulturelle Highlights und spannende Abenteuer für FamilienPaare oder Alleinreisende. Die günstige Lage lädt ebenfalls dazu ein, weitere Eindrücke des faszinierenden Landes zu sammeln. Weitere Urlaubsideen und Tipps für Deinen nächste Reise findest Du in unserer Rubrik Reisen & Urlaub.

 

Palma de Mallorca ─ die Trauminsel der Deutschen entdecken

Mallorca zählt zu den beliebtesten und meistbesuchten Reisezielen des Mittelmeeres. Die Baleareninsel hat nicht nur beschauliche Städtchen, sondern auch landschaftliche Highlights zu bieten, die zu einem sowohl erholsamen als auch abwechslungsreichen Urlaub auf Mallorca einladen. 

Die schönste Mittelmeerinsel besuchen

Die wunderschöne Küstenstadt, in der über 405.000 Einwohner beheimatet sind, ist auch gleichzeitig das beliebteste Reiseziel zahlloser Urlauber, die die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Insel zu Gesicht bekommen möchten. Erstes Anlaufziel ist die Kathedrale La Seu, die ein prachtvolles Meisterwerk außergewöhnlicher Baukunst ist. Das Bauwerk, das nahe dem Hafen thront, offenbart eine außergewöhnliche Außenfassade und ein prunkvolles Inneres.  Die Kathedrale von Palma ist das meistfotografierte Highlight und Wahrzeichen der Stadt.

Kathedrale von Palm das meistfotografierte Highlight der Stadt

Castell de Bellver entdecken und Paella genießen

Nicht weit entfernt steht das Castell de Bellver, das eine einmalige runde Bauweise und vier bombastische Türme besitzt, von wo aus Besucher eine herrliche Aussicht über die Stadt genießen. Neben der Seehandelsbörse, der so genannten Llotja de Palma, lockt die Innenstadt zu einem Stadtbummel, um das passende Andenken zu erstehen oder die spanischen Spezialitäten ansässiger Cafés und Restaurants zu kosten. Natürlich lässt sich hier auch eine traditionelle Paella mit Scampi, Muscheln und anderen Meeresfrüchte genießen. Weitere Geschäfte und auch Strände bekommen Urlaubsgäste im benachbarten Vorort Cala Major geboten, sodass in Palma keine Wünsche offen bleiben.

Castell de Bellver entdecken und Paella genießen

Mallorca: Traumhafte Strände und andere Highlights

Wer Mallorca besucht, will in erster Linie an traumhaften Stränden entspannen, die von sattgrünen Kiefernwäldern oder gebirgigen Anhöhen umgeben sind. Beliebteste Strände sind Cala Barca und Cala Tuent, wobei S’Amarador der wahrscheinlich schönste Küstenabschnitt ist. Wanderfans kommen auf Mallorca mit Sicherheit auf ihre Kosten, da die Baleareninsel von der, im Norden gelegenen, Serra de Tramuntana bestimmt wird, die den 1.445 Meter hohen Puig Major preisgibt. Im Osten schließen die Serres de Llevant mit zahlreichen Wanderwegen und einer reichhaltigen Flora und Fauna an. Sommerliche Temperaturen von bis zu 25 Grad Celsius laden auch zu Besichtigungen von Tropfsteinhöhlen ein, die sich im Osten der Insel befinden.

Die Coves d’Artà sind dabei genauso interessant wie die Coves del Drac, die auch einen unterirdischen See besitzen. Der nördlichste Punkt der Baleareninsel ist vielmehr unter dem Namen Cap Formentor bekannt. Urlauber erreichen den Aussichtspunkt von dem Küstenort Port de Pollença aus, wobei die kurvenreiche Straße sowohl mit dem Auto als auch zu Fuß bewältigt werden kann, um den mit Abstand schönsten Ausblick über die Küste zu genießen. Bei klarem Wetter haben Besucher einen ungehinderten Blick auf die benachbarte Insel Menorca, die ein ebenso lohnenswertes Ausflugsziel ist.

Sehenswerte Ortschaften kennen lernen

Das wunderschöne Küstenstädtchen Port de Sóller ist einer der beliebtesten Orte auf Mallorca, da sich hier äußerst sehenswerte Kirchen, Märkte und Museen befinden, die zu Sightseeing- und Shoppingtouren einladen. Benachbart liegt die Stadt Sóller, die für ihre Eisenbahn, den so genannten „Roten Blitz“ bekannt ist, der beide Ortschaften miteinander verbindet. Eine andere Bahn fährt von Sóller in die Hauptstadt Palma, sodass sich Urlauber bequem zurücklehnen können, um die blühende Landschaft von Mallorca hautnah zu erleben. Wer Mallorca besucht, sollte auch einen Abstecher in das Städtchen Manacor unternehmen, das sich im Osten der Insel befindet.Neben einer Windmühle aus dem 19. Jahrhundert und der prachtvollen Kirche Nostra Senyora dels Dolors stehen die Strände und prähistorischen Ausgrabungsstätten des Ferienortes S’Illot im Fokus eines Besuchs, die an der Ostküste von Mallorca zu finden sind.

Der südlichste Punkt der Insel wird durch den Küstenort Ses Salines gebildet, der für seine Salzgewinnung bekannt ist. Nicht weit entfernt steht der Leuchtturm Far des Cap de ses Salines, der nicht nur für Besucher ein beliebter Aussichtpunkt ist. Von hier aus ist auch der botanische Garten namens Botanicactus leicht zu erreichen, der eine artenreiche Flora und einen künstlichen See preisgibt.

Im Netz können zahlreiche Direktflüge verglichen werden, um die günstigste Flugverbindung von Wien nach Mallorca zu buchen. Der Flug nimmt in der Regel zwei bis drei Stunden in Anspruch, bis Urlaubsgäste in der Hauptstadt Palma de Mallorca landen. Weitere Urlaubsideen und Tipps für Deinen nächsten Reisetrip findest Du in unserer Rubrik Reisen & Urlaub.


Traum von Venedig ─ erlebe die romantische Lagunenstadt

Venedig Stadt der Liebe! Seine Wahrzeichen wie der Markusplatz, die schwarzen Gondeln, die Seufzerbrücke und die bunten Karnevalsmasken sind im Bewusstsein tief verankert. Wer sie besichtigt, begibt sich auf eine Reise zurück in die Zeit, in der die kleine italienische Stadt in Reichtum und Macht schwelgte. Vordergründig bezaubert Venedig, welche auch La Serenissima genannt wird, durch wertvolle Kunstschätze und imposante Prachtbauten.

Ein verwunschener Städtetraum wird Wirklichkeit

Wundersame mutet die Aura an, welche nicht nur Verliebte in den Bann zieht. Die Venezianer nennen ihre wasserumspülte, autolose Heimat „salotto città“, was mit „Stadt wie ein Wohnzimmer“ übersetzt werden kann. Es ist eben ein Ort, in dem sich auch Reisende sofort wie zu Hause fühlen. Venedig ist ein beliebtes Reiseziel, welches schnell, günstig und unkompliziert erreicht werden kann.

Regelmäßig gehen beispielsweise Flüge vom Flughafen Wien in die Stadt der Gondeln. Innerhalb von 1 Stunde und 10 Minuten hat der Urlauber diese verträumte Welt erreicht. Doch niemand, der in Venedig ankommt, hat diese Stadt zum ersten Mal gesehen. Zu oft tauchte sie in Filmen auf und häufig wurde sie besungen. Sie ist als romantischer Zufluchtsort für Verliebte berühmt, doch sie zieht auch alle anderen Reisende in ihren eigentümlichen Bann.

Städtetraum wird Wirklichkeit in Venedig

Es ist eine Stadt, die hält, was ihre Fotos in Reiseführern versprochen haben. Die wasserumspülten Palastbauten entlang der breiten Kanäle erscheinen tatsächlich so unwirklich glänzend und morsch zugleich. Auch in Realität präsentieren sich die Piazza San Marco (dt. Markusplatz) und der gleichnamige Dom an der Stirnseite makellos und mondän. Sie ähneln einer glamourösen Filmkulisse. Wer das Panorama vom Kai vor dem Dogenpalast genießt, wird feststellen, dass der berühmte Maler Canaletto aus dem 18. Jahrhundert in seinen Gemälden von Venedig die Wirklichkeit abgebildet hat. Nichts scheint sich verändert zu haben.

Venedig: Stadt der Träume (Video)

Phänomen der Zivilisationsgeschichte in Venedig

Ein Schlendern durch das Labyrinth an Hinterhöfen, Gassen und Plätzen offenbart jedoch nicht nur die architektonische Seite dieser entzückenden Stadt. Sie ist zudem reich an Kunstschätze, welche entdeckt werden wollen. Alles beginnt mit einem wundersamen Gemeinwesen. Dieses seltene Phänomen der Zivilisationsgeschichte begann um 500 nach Christus.

Die Festlandbewohner Veneter flohen in die Lagune vor den Langobarden und Hunnen. Die Not und der gemeinsame Feind hatten sie zusammengeschweißt. Kurz nach 800 nach Christus begannen sie, die vielen kleinen Inseln der Lagune mit Brücken zu verbinden. Sie rammten in kraftvoller Arbeit Millionen Holzpfähle in den schlammigen Boden. So schufen sie ein 7,5 km² großes Stadtgebiet mit 3.000 Gässchen, 100 Plätzen, über 400 Brücken und circa 150 Kanälen. Dieses faszinierende Bild einer historischen Stadt auf Pfählen hat sich bis heute nicht geändert.

Phänomen der Zivilisationsgeschichte

Ein Blick vom Kirchturm des Klosters San Giorgio Maggiore

Wenn der Reisende einen Blick vom Kirchturm wirft, wird im auf Anhieb die Einmaligkeit der Lage und der Anlage Venedigs bewusst. So sind beispielsweise vom Glockenturm des Klosters San Giorgio Maggiore die Umrisse dieser italienischen Stadt hervorragend zu erkennen. Im Osten kann das großräumige Gelände der Schiffswerft erblickt werden. Noch ein wenig weiter östlich strahlt das Grün des Giardini Pubblici bzw. des Stadtparks. Daran grenzt das berühmte Ausstellungsareal der Biennale.

Seit 1895 findet dort eine Weltausstellung unter dem Titel „La Biennale de Venezia“ statt. Zum Greifen nah erscheint das mächtige und spiegelverkehrte „S“ des weltbekannten Canal Grande. Auch das Machtzentrum der Stadt ist zu erkennen. Der Dogenpalast beeindruckt durch seine imposante Architektur. Anmutig präsentiert sich die Piazza di San Marco mit ihrer Basilika.

Weitere Urlaubsideen und Tipps für Deinen nächsten Trip findest Du in unserer Rubrik Reisen & Urlaub – viel Vergnügen.