Silvester in Hamburg – vom Altonaer Balkon zum Fischmarkt

Silvester in Hamburg - vom Altonaer Balkon zum Fischmarkt

Bald ist es wieder soweit – das Jahr neigt sich dem Ende und Silvester wird gefeiert. Die letzten 12 Monate sind wie Flug vergangen. Ist es wirklich schon fast wieder 1 Jahr her, als wir am Altonaer Balkon (mit besten Ausblick auf den Hamburger Hafen) mit einem Glas Sekt Neujahr feierten? Gefühlt sind es für uns eher 10 Wochen. Bei einem Gedanken sind wir uns hingegen sicher – Silvester in Hamburg war wundervoll.

Hier wird in Hamburg Silvester gefeiert

Eigentlich könnte man meinen, in einer Metropole wie Hamburg, gibt es ein zentrales und organisiertes Silvester-Feuerwerk. Wir dachten da gleich an Hafen oder Binnenalster. Aber falsch gedacht – die Hamburger gestalten ihr Feuerwerk (back to the roots) in Eigenregie. Ein zentrales Feuerwerk wie in Berlin (am Brandenburger Tor) gibt es dort nicht. Dennoch sind die Landungsbrücken am Hafen und die Alster die Anziehungspunkte schlechthin zu Silvester.

Klar sind das absolut wundervolle Kulissen zu Silvester – das Problem war nur: Wir mögen keine Menschenmassen, keine herumfliegenden Böller und wollten sorglos wieder Heim kommen. Auf eine tolle Kulisse wollten wir dennoch nicht verzichten – so oft ist man schließlich nicht zu Silvester in Hamburg.

Landungsbrücken - Feuerwerk während der Cruise Days

Landungsbrücken – Feuerwerk während der Cruise Days (Foto dank Adobe & IwiPictures)

Ruhigere Orte & Plätze um ins neue Jahr zu starten

Da wir zuerst mit Freunden in Altona gegessen haben (natürlich typisch Raclette), wurde der Ort ganz kurzfristig im Kollektiv entschieden. Als ruhigere Orte standen HafenCity, Altonaer Balkon, Fischmarkt und Außenalster (auf der Seite des US Konsulats) zur Wahl.

Silvester am Fischmarkt und Altonaer Balkon

Nicht zuletzt aufgrund der Nähe entschieden wir uns für eine Mischung: Silvester am Altonaer Balkon und am Fischmarkt. Nach Raclette, 3 Flaschen Wein und obligatorischen Silbergießen zogen wir los. Pünktlich zu dem Zeitpunkt hatte auch der Regen aufgehört – diesig war die Luft dennoch. Bereits bei der Ankunft um 23:30 Uhr war der Altonaer Balkon gut besucht. Matschig war es die ersten Meter ebenfalls. Ein paar Meter weiter rechts (Richtung Kaistrasse) war die Lage schon wesentlich entspannter und die Aussicht genauso gut. Hier kam auch keiner auf die Idee, auf kleinstem Raum Böller zu werfen oder (noch unkalkulierbarer) Bienen zu zünden. Die Menschen neben uns beobachteten das Spektakel oder schossen allenfalls (ganz klassisch) Raketen in Luft.

Die Party-People am Fischmarkt

Bereits um 00:20 Uhr zogen wir allerdings weiter Richtung Hamburger Fischmarkt – der ist nämlich keine 15 Minuten entfernt. Wenn man schon mal zu Silvester in Hamburg ist, galt es natürlich auch von diesem Hotspot einen Eindruck zu bekommen. Vom Altonaer Balkon führt eine Treppe direkt zur Großen Elbstraße. Leicht angeshakert und mit guter Musik im Gepäck dauerte es gefühlt keine 5 Minuten. Am Fischmarkt angekommen tobte auch noch um halb 1 der Bär.

Musik dröhnte von einer Silvester-Party in den Fischauktionshallen nach draußen. Viele gut-gelaunte Menschen stehen vor den Kneipen in unmittelbarer Umgebung und auch der große Platz (auf dem sonst die Marktschreier stehen) war gut besucht. Meine Angst vor unkontrollierbaren Feuerwerkskörpern war hier schon etwas berechtigter. Uns hat es glücklicherweise gleich ans Wasser verschlagen – direkt am Geländer vor den Fischauktionshallen war genügend Platz. Ein kleinen Eindruck vom Silvester-Spektakel am Hamburger Fischmarkt verschafft das nachfolgende Video.

Nachdem wir auch unseren selbst-gemachten (und extra mitgebrachten) Glühwein vernichtet hatten, haben wir uns auf dem Heimweg begeben. Glücklicherweise war unsere Strecke zu Fuß zu stämmen, denn Taxis gleichten einer Rarität. Davon abgesehen war die Verkehrssituation rund um den Hafen ein einziges Stop And Go Chaos.

Zurück über die Große Elbstraße, vorbei am Altonaer Balkon, mit starken Bass außer meiner Bose Soundbox im Rucksack, erreichten wir wieder Altona bzw. Ottensen. Silvester in Hamburg hat absolut Spaß gemacht – besonders die Mischung: Ruhige Plätze, beste Aussicht und doch irgendwie mitten im Silvester-Trubel. Das würden wir genauso jederzeit wieder machen. Aber dieses Jahr bleiben wir ausnahmsweise entspannt daheim. Euch einen guten Rutsch und abschließend noch ein paar wichtige Hinweise rund um die Neujahrsfeier in der Hansestadt.

Weitere Hinweise rund um Silvester in Hamburg:

  • An den Sehenswürdigkeiten wie Hafen und Alster kommt es stets zu überfüllten Bahnsteigen – eine frühe Anreise mit U- und S-Bahnen empfiehlt sich.
  • Die Bahn fährt zu Silvester die ganze Nacht. Die HVV stellt hat dazu bereits ein Sonderfahrplan veröffentlicht.
  • Die Geschäfte in der City schließen an Silvester zwischen 12 und 15 Uhr. Die Stores im Hauptbahnhof (Wandelhalle) haben meist bis 18 Uhr geöffnet.
  • Für alle weiteren Informationen empfehlen wir: http://ahoihamburg.net/silvester und www.hamburg.de/silvesterparty/

(Artikel: meoki.de / Bilder: 1. Freie Lizenz 2. Adobe Stock dank IwiPictures)

Gefällt Dir der Beitrag? Lass einen Kommentar da!