Koriander pflanzen und pflegen – so wird’s gemacht

Koriander pflanzen und pflegen – so wird's gemacht

Der Koriander ist berühmt durch Asiens Küche und in Europa nicht mehr wegzudenken. Es ist ein grünes Kraut und die Samen verleihen den Speisen einen wunderbaren, einzigartigen Geschmack. Durch die vielen sekundären Pflanzenstoffe ist der Koriander für den Menschen gesund und gilt als entzündungshemmend.

Bei Magen-Darm-Beschwerden gelten die Samen als krampflösend – deshalb sollte in einem mediterranen Garten Koriander (Coriandrum Sativum) angepflanzt werden. Das Anziehen und die Pflege der Gewürzpflanze und des vietnamesischen Korianders sind relativ unproblematisch. Auch die Pflege des Heilkrautes ist einfach.

Koriander im Freiland oder Topf pflanzen

Im Freiland kann die Blattpflanze für die Blatternte im Halbschatten angepflanzt werden. Für die Samenernte empfiehlt sich ein Pflanzplatz mit viel Sonne. Bevor man sät sollte der Boden mit Kompost aufgewertet werden. Die Aussaat beginnt am besten Mitte oder Ende April. Bereits zwei Wochen nach der Aussaat kommen die ersten Keimlinge heraus und ein Samenkorn bringt meist zwei Keimlinge hervor.

Koriander im Freiland oder Topf pflanzen

In einem Jahr mit eher frostigen Frühjahrstemperaturen ist ein Vorziehen der Samen am Fensterbrett ratsam. Diese Keimlinge werden dann Mitte Mai frostsicher in die Gartenbeete verpflanzt. Wenn die kleinen Pflänzchen dann stabil wachsen, können sie im verpflanzt werden: Hier empfiehlt sich ein Abstand zwischen den Pflanzen von zehn bis fünfzehn Zentimetern. Ein ständiges Feuchthalten der Jungpflanzen ist dabei wichtig.

Wer den Koriander grundsätzlich im Topf pflanzen möchte, um diesen am Balkon oder auf der Terrasse zu pflegen, sollte eine sehr nährstoffreiche Pflanzenerde benutzen und dieser Sand beimischen. Für einen idealen Ablauf des Wassers im Töpfchen ist durch ein Drainagesystem zu sorgen, denn eine sogenannte Staunässe ist schlecht für den Koriander.

Koriander richtig pflegen

Wenn der Koriander ausgewachsen ist, sollte er eher trocken gehalten werden und nur mäßig mit Wasser versorgt werden. Bei der Korianderpflanze im Beet sollte Unkraut entfernt werden und die Erde stets locker sein. Düngen muss man den Koriander eher nicht. Die Blütezeit des Korianders beginnt Mitte Juni.

Er wächst bis zu 70 cm hoch und glüht mit weißen Blütendolden sehr schön. Von August bis September sind dann die Samen gebildet. Diese Samenkörner können als Aussaat fürs nächste Pflanzjahr verwendet oder auch als Gewürzkörner geerntet werden. Um einen Ernteverlust zu vermeiden, erntet man die Samen am besten, wenn sie noch hellbraun sind. Anschließend legt man sie auf einem Baumwolltuch in die Sonne und lässt sie nachreifen. Viele weitere Tipps, Tricks und Videos für den Garten in unserer Rubrik Gartentipps.

Vom Samen bis zur Pflanze im Video

Der YouTube Channel Garteln erklärt in einem Video wie man Koriander selbst pflanzt und weitere Tipps zur richtigen Pflege – das Video möchten wir Euch nicht vorenthalten.

Gefällt Dir der Beitrag? Lass einen Kommentar da!