Wie funktioniert ein Handwärmer mit Stahlplättchen?

Wie funktioniert ein Handwärmer mit Stahlplättchen?

In der kalten Jahreszeit sind sie äußerst beliebt, um die Hände wieder zu wärmen und sind unter verschiedenen Bezeichnungen erhältlich: Handwärmer, Wärmekissen, chemisches Heizkissen – hinter all den Begriffen verbirgt sich ein Latentwärmespeicher. Dieser sich lässt durch Wärmezufuhr aufladen und gibt bei Bedarf die gespeicherte Wärmeenergie wieder ab. Das Funktionsprinzip ist bei allen Varianten das gleiche.

In einem kleinen luftdicht verschweißten Kunststoffbeutel befindet sich ein Salzhydrat, meist Natriumacetat-Trihydrat. Alaun oder Glaubersalz sind auch mögliche Salze für ein Salzhydrat. In einem Wasserbad wird durch Hitzezufuhr das Salzhydrat verflüssigt. Das Salz löst sich in seinem Kristallwasser. Die so entstehende Schmelze bleibt auch weit unterhalb ihres Schmelzpunktes flüssig und kristallisiert nicht aus. In diesem Zustand ist das Salzhydrat metastabil. Dies bedeutet, dass ein kleiner Impuls eine Kettenreaktion auslösen kann, die das Salz wieder kristallisieren lässt.


Langanhaltende Wärme: Handwärmer online bestellen

Handwärmer passen in jeder Jacken- und Hosentasche und sorgen für schnelle und langanhaltende Wärme – die kleinen Heizkissen für unterwegs lassen sich bereits ab 1 Euro online bestellen. Die Handwärmer gibt es in vielen verschiedenen Muster – auch abseits von Herzformen.


Schmelzen und Kristallisieren: So funktioniert es!

In den Handwärmern befindet jeweils sich ein kleines Metallplättchen, ähnlich eines Knackfrosches. Wird dieser geknickt, reicht die dadurch entstehende Druckwelle aus, um die ersten Kristalle sich bilden zu lassen. An diesen lagen sich aus der unterkühlten Schmelze weitere Salzmoleküle an und bilden wieder eine feste Kristallstruktur.

Dieser Vorgang endet erst, wenn das gesamte Kissen wieder in die Kristallform umgesetzt hat. Bei der Kristallisation wird wieder die Wärme frei, die zum Schmelzen der Kristalle notwendig war. So erwärmt sich der Handwärmer wieder auf die Schmelztemperatur.

Das Metallblättchen im Taschenwärmer

Genau genommen ist da Schmelzen und Kristallisieren keine chemische Reaktion im eigentlichen Sinne. Es findet keine Stoffumwandlung statt. Das Salzhydrat ändert lediglich seinen physikalischen Zustand zwischen flüssig und fest und setzt dabei Energie frei. Jeder kennt diesen Effekt in umgekehrter Form von Wasser. Schmilzt Eis, entzieht es beim Tauen der Umgebung Wärme. Der Vorgang lässt sich häufig wiederholen, sodass der Taschenwärmer immer wieder aufgeladen werden kann.

Gefällt Dir der Beitrag? Lass einen Kommentar da!