Litschis züchten – so einfach funktioniert’s

Litschis züchten – So einfach funktioniert’s

Die Liebesfrucht, wie sie bei den Einheimischen bekannt ist, wird seit Jahrhunderten kultiviert. Pflanzenliebhaber, die ein Gewächshaus oder einen Wintergarten besitzen, können sich ein Stück Exotik nach Hause holen und ihr eigenes Litschi Bäumchen selbst züchten. Wir verraten , wie das geht und was man dabei beachten muss.

Für die Anzucht dürfen die vollreifen Lychees keine grünen Stellen haben. Nach dem Genuss der Frucht, wird der braune Kern mit lauwarmem Wasser abgewaschen, bis das Fruchtfleisch vollständig entfernt ist. Der Stein wird anschließend in lauwarmes Wasser zum Keimen an einen warmen Ort gestellt. Ist der Kern aufgesprungen, wird er in ein geeignetes Gefäß eingetopft.

Litschis züchten mit Anzuchttöpfchen

Spezielle Anzuchterde ist am besten geeignet, da sie die richtigen Nährstoffe und den entsprechenden PH-Wert besitzt. Das Anzuchttöpfchen benötigt eine Drainageschicht, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann und der Keimling nicht durch Staunässe leidet – denn das Litschibäumchen reagiert sehr empfindlich auf „nasse Füße„. Falls man das passende Anzuchttöpfchen nicht gerade parat hat – diese lassen sich problemlos auch bei amazon (hier die Warengruppe) bestellen.

Der Kern wird seitlich in den Topf gelegt und mit einer zentimeterdicken Erdschicht bedeckt und angegossen. Das Substrat sollte stets feucht und locker sein. Am besten gelingt dies durch Besprühen mit lauwarmem, kalkarmem Wasser oder Regenwasser. Bei konstanter Temperatur von 25 Grad und bei hoher Luftfeuchtigkeit keimt der Litschikern in einigen Wochen. Sobald der Keimling mindestens zwei Blätter hat, kann er in ein größeres Gefäß umgetopft werden. Die empfindlichen Wurzeln dürfen beim Ausgraben nicht verletzt werden und der restliche Kern darf nicht entfernt werden, sonst droht die Anzucht zu scheitern.

Litschi-Pflanzen richtig pflegen

Litschi-Pflanzen richtig pflegen & düngen

Der Lycheebaum liebt einen hellen, warmen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit, ohne direkte Sonne. Er kann im Sommer langsam nach draußen gewöhnt werden. Da die exotische Pflanze nicht winterhart ist, benotigt sie einen Platz zum Überwintern. Am Anfang versorgt der Kern die junge Pflanze einige Zeit mit den notwendigen Nährstoffen. Später braucht der Baum vom Frühjahr bis in den Spätherbst regelmäßig Obstdünger.

Die Pflanze wächst sehr langsam und benötigt viel Licht. Deswegen ist es ratsam, gerade in den Wintermonaten die Pflanze mit einer Pflanzlampe zu bestrahlen. Dadurch wird verhindert, dass sich die Blätter braun verfärben. Im Pflanzkübel auf der Terrasse wird ihr Bäumchen keine Früchte tragen. Im Vorteil ist, wer über ein Gewächshaus verfügt. Der kann sich nach etlichen Jahren über eigene Lychees freuen. Viele weitere Tipps, Tricks und Videos für den Garten in unserer Rubrik Gartentipps.

Von der Frucht bis zur Pflanze im Video

Gartenexperte Detlef Römisch erklärt in seinem YouTube Video, wie man Litschis vermehrt – von der Frucht bis zur Pflanze in einem Film. Das möchten wir Euch keinesfalls vorenthalten – viel Vergnügen!


 

Gefällt Dir der Beitrag? Lass einen Kommentar da!