Amüsante Sprüche für die Tinder Profilbeschreibung

Du hast keine Lust auf eine ausführliche Selbstbeschreibung in Deinem Tinder-Profil? Große Poesie muss es auch nicht unbedingt sein? Damit das Feld für den Beschreibungstext nicht leer bleibt, haben wir ein paar nette Profilsprüche gesammelt.

Dem Beschreibungstext wird mehr Beachtung geschenkt als man denkt – für diejenigen, die den klassischen Steckbrief-Texten aus dem Weg gehen wollen, bieten sich witzige & vor allem kurze Sprüche an: Zuallererst, wie wäre es mit dem hier:

„Suche Nachmieter für die rechte Hälfte meines Bettes. Größe 140 x 200 Ausstattung: Eigenes Kissen / Eigene Decke (gemeinsame Decke verhandelbar). Besichtigungstermin nach Absprache.“

Oder möchtest du lieber Deine nachdenkliche Seite zeigen? Dann wäre vielleicht folgender Profilspruch etwas für Dich:

„Die besten Dinge der Welt sind die, die man nicht mit Geld kaufen kann. Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

Doch lieber kürzer? Dann sind vielleicht die folgenden Tinder Profilsprüche etwas für Dich! Wir versuchen die Liste ständig zu aktualisieren. Wenn Du weitere Ideen für die Profilbeschreibung hast, dann lass es uns über die Kommentarfunktion wissen. Danke 🙂

Profilsprüche zum Schmunzeln

„Ich hab keine Macken! Das sind Special Effects.“
„In treue Hände abzugeben.“
„Willkommen in der Realität. Darf ich dich ein wenig rumführen?“
„Ich glaube, ich habe Tinnitus in den Augen. Ich sehe nur Pfeifen.“
„Keine Ahnung, was los ist! Ich bin normal, aber die anderen sind komisch.“
„Ich kann es erklären, aber nicht ohne das Wort ‚Außerirdische‘.“

„Eine Nachricht von dir. Ein Lächeln von mir!“
„Meine Beziehung ist wie ein Porsche – ich habe keinen Porsche.“
„Beziehungsstatus: Ich liege diagonal im Bett.“
„Lass mich in Dein Leben! Ich bringe Chaos und Kekse!“

Kurzpoesie für das Tinder-Profil

„Die Hand voller Asse, doch das Leben spielt Schach.“
„Zahme Vögel träumen von der Freiheit, wilde fliegen.“
„Ich wünschte, es wäre gestern und ich hätte den Verstand von heute.“
„Die besten Dinge im Leben, sind keine Dinge“
„Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!“ (Oscar Wilde)

Selbstbewusste Worte für das Profil

„Ich wäre gerne die Entscheidung, die Du nie bereust!“
„Ich will nur das Beste für Dich. Und das wäre eigentlich ich.“
„Lass uns Geschichten schreiben, die wir später erzählen.“

Freche Sprüche für die Profilbeschreibung

„If your’re gonna firend Zone me, then you should help me fuck your friend.“
„Du rufst, ich komme. So einfach bin ich zu haben.“
„Ich hatte echt einen beschissenen Tag, bis zu unserem Match!“
„Du, ich und Vino?“
„Konfetti musst Du Dir schon selbst ins Leben pusten“
„Ich bin schrecklich reich und habe nur noch zwei Wochen zu leben.“

Weitere Tipps und Informationen rund um Dating-Apps, Liebe & Beziehung befinden sich in unserem Ratgeber.

 

Wagashi – traditionelle japanische Süßigkeiten im modernen Stil

Sayonara liebe Japan-Freunde! Heute dreht sich hier alles um Wagashi, die traditionellen japanischen Süßigkeiten, die insbesondere zum Tee gereicht werden. Wer also schon einmal das Glück hatte, an solch einer echten japanischen Teezeremonie teilzunehmen, der hat wahrscheinlich auch die Freude gehabt, Wagashi zu probieren. Die kleine Süßigkeit harmoniert besonders gut mit Matcha, dem japanischen Grüntee aus pulverisierten Teeblättern, um den sich bei der Zeremonie alles dreht.

Die dazu gereichten Wagashi mildern die bitteren Noten des Matcha. Traditionell ahmen Wagashi dabei Motive aus der Natur nach – Blüten, Früchte, Nüsse und ähnliches. Dabei gilt: umso ähnlicher die Wagashi der Sache sind, die sie nachahmen, desto gelungener sind sie in den Augen von Kennern. Kein Wunder also, das Wagashi, die poetisch auch als „die Kunst der fünf Sinne„ bezeichnet werden, bis heute zumeist von kleinen Familienunternehmen in Handarbeit hergestellt werden.

Süßigkeiten aus natürlichen Zutaten

Traditionell wurden Wagashi aus einfachen Zutaten zubereitet. Häufig sind dabei Reis oder Bohnenpaste die Grundstoffe. Mit Wasser, Zucker und Agar (in Deutschland häufig auch Agar-Agar genannt), einem hauptsächlich aus Rotalgen gewonnenen Geliermittel, gemischt ergeben sie diese kleinen Köstlichkeiten.

Die besondere Formbarkeit erhalten sie durch die Verwendung des Agar und die Kunstfertigkeit des Produzenten. Ihre bis heute gültige, Naturszenen und Jahreszeiten nachahmenden Formen erhielten sie allerdings erst im 16. Jahrhundert und dem zunehmenden Handel mit China, Portugal und Spanien, der auch Zucker zum ersten mal in das alte Japan brachte, sowie der Verbindung mit dem Sado, der traditionellen Teezeremonie. Vorher wurde die kleine japanische Süßigkeit vor allem mit getrockneten Früchten gesüßt.

Leckere Wagashi zum Matcha Tee

Kinton – Wagashi aus Bohnenpaste im Wechsel der Jahreszeiten

Kinton werden aus verschiedenen Bohnenpasten hergestellt. Der japanische Name der Paste ist „an“ und die Farbe dieses Wagashi Grundstoffs wechselt mit den Jahreszeiten. Zu Neujahr erinnern sie so an frisch gefallenen Schnee, durch den zarte, grüne Triebe sprießen. Um diesen Effekt zu erreichen,werden weißes und grünes „an“ gemischt. Im Frühling hingegen stehen Wagashi aus „an“ ganz im Zeichen der japanischen Kirschblüte und strahlen in zartem Rosa, die den Frühling ganz wörtlich auf den Teller bringen. Mit ähnlichen metaphorischen Effekten wird auch im Sommer und Herbst gearbeitet. Dabei kann die Jahreszeit selbst Thema sein oder der Ausblick auf die jeweils bevorstehende.

Schon seit der Zeit der Samurai, unter denen Wagashi als beliebtes Geschenk galten, sind aber auch Anspielungen auf klassische Literatur, berühmte Haikus (japanische Kurzgedichtform) oder historische Ereignisse und Orte nicht unüblich. Zu dem Genuss der Wagashi tritt der Genuss der Entschlüsselung der Anspielungen oder – in diesem Fall – süß-klebrigen Anekdoten. Diese metaphorische Stellvertreterfunktion der Wagashi wird heute natürlich meist in zeitgenössischer Form angewandt. Top Restaurants und nicht ganz so traditionelle High End Teehäuser reichen heute Wagashi, die zwischen Naturnachahmung, abstrakten Skulpturen oder gar in Form von falschen, häufig im Ganzen essbaren Blumensträußen daherkommen.


Entdecke die köstliche Welt der japanischen Wagashi – von traditionellen Klassikern bis zu brandneuen Kreationen. Mit dieser inspirierenden Sammlung von Rezepten vom talentierten Yamashita Masataka. Das umfangreiche und schön aufbereitete Werk „Wagashi: Little Bites of Japanese Delights“ ist für rund 20 Euro bei amazon erhältlich.


Wagashi und Popkultur – eine natürliche Verbindung

Sieht man sich die Verwendung von Wagashi an – egal ob in der traditionellen Form oder in ihrer High-End Ausführung in zeitgenössischen Restaurants – so ist der Schritt zur Popkultur beinahe logisch. Wenn man Popkultur als eine symbolische Formsprache betrachtet, deren Bedeutung von „Eingeweihten“ geteilt wird, so sind Wagashi in Form von Anime Charakteren ebenso mit Anspielungen saturiert und haben dieselbe anekdotische Funktion, wie traditionelle Wagashi, die sich auf Stellen oder Epen der klassischen Literatur beziehen. In Japan selbst sind daher knallbunte Wagashi beliebter Animefiguren heute keine Seltenheit, werden diese doch von einer jungen Zielgruppe begehrt.

Natürlich kann man diese Anspielungen auch über den Rahmen der japanischen Popkultur erweitern und kleine Darth Vader – Star Wars Wagashi herstellen. Der Fantasie sind diesbezüglich keine Grenzen gesetzt und trotz der Verbindung zweier kulturell so unterschiedlichen Elemente bleibt die Grundfunktion der Wagashi als Metapher für etwas zu stehen voll erhalten. Ein Trend in japanischen Sushi Bars sind Wagashi in Sushi Form, die fast nicht von echtem Sushi zu unterscheiden sind und dem Gast ein überraschendes Geschmackserlebnis bescheren.

Traditionelles Handwerk und Einfluss auf die europäische Haute Cuisine

Wie schon eingangs angesprochen werden die kleinen japanischen Süßigkeiten bis heute hauptsächlich von kleinen Familienunternehmen und Wagashi-Meistern in Handarbeit hergestellt. Heute gibt es in Japan rund 80.00 Wagashi Produzenten. Die echten Meister ihres Faches beherrschen dabei nicht nur die jeweiligen Geschmäcker der Wagashi, sondern sind echte Künstler und erschaffen wundervolle Kreationen, die ausgewogen Geschmack, Design und Farbe zu einem Erlebnis für alle Sinne zusammenführen.

Die Japaner haben sogar ein eigenes Wort für die hohe Kunst der Wagashi Produktion: „kogei gashi“ (in etwa: Kuchenkunst). In den letzten Jahren hat sich auch der Austausch mit der gehobenen europäischen Küche intensiviert. Nicht nur arbeiten einige Pâtissiers in Frankreich inzwischen auch mit Bohnenpaste und Reis, den traditionellen Grundstoffen für Wagashi, sondern es wird auch vermehrt mit den Aromen von Matcha, Yuzu (japanische Zitrusfrucht) und anderen traditionelle japanischen Zutaten experimentiert.

Viele weitere Informationen, Tipps und Fotos aus dem Land der aufgehenden Sonne findest Du in unserem Japan Blog.

(Artikel: meoki.de – Artikelbilder: Fotolia dank Edward und yonibunga)

Land der drei Meere ─ das sollte man über die Türkei wissen

Die Türkei gehört zu zwei Kontinenten, denn der Bosporus trennt den europäischen Teil vom asiatischen. Das Land hat zirka 75 Millionen Einwohner, die verschiedenen ethnischen Volksgruppen angehören. Neben den Turkvölkern besiedeln vorwiegend Kurden, Tscherkessen und Südslawen die Türkei. Aber auch viele andere kleine Volksgruppen sorgen in der Türkei für ein buntes Straßenbild.

Neben der Hauptsprache Türkisch werden Sprachen und Dialekte der Region gesprochen. Aber auch Deutsch wird fast in allen Regionen verstanden, was dem Touristen den Aufenthalt ungemein erleichtert. Der Türkeiurlauber kann wählen zwischen Meeren, Bergen und Kulturstätten oder seinen Aufenthalt entsprechend kombinieren. Er kann am Schwarzen Meer, am Marmarameer und am Mittelmeer Urlaub machen.

Berühmte Badeorte sind beispielsweise Antalya, Side und Alanya. Aber der Reisende kann auch eine der zahlreichen Kulturstätten besuchen, die ihn in die Geschichte Europas und Vorderasiens führen. Die einst byzantinische Kirche Hagia Sophia in Istanbul, die später die wichtigste Moschee der Muslime an und für sich war, ist alleine schon eine Reise in die Türkei wert. Das antike Troja kann der geschichtsinteressierte Besucher im Nordwesten des Landes besuchen. In Hierapolis beispielsweise gibt es ebenfalls Antikes zu bewundern.

Springe zu den Themen:
Die Menschen in der TürkeiGeschichte des Landes
EinreiseZollbestimmungen (Ausreise) ➤ Zahlungsmittel
Gesundheit und Impfungen

Türkei: Große Geschichte und viele Sehenswürdigkeiten

Die Türkei ist ein Land, dessen Schönheit und Vielfalt sich dem interessierten Reisenden bei einem nur einmaligen Besuch kaum erschließen wird. Trotzdem wird der Gast auch seiner erstmaligen Stippvisite einen kleinen Eindruck von der Herzlichkeit der Bewohner, der einzigartigen Natur und dem außerordentlich köstlichen Essen dieses Landes mit nach Hause nehmen.

Sehenswürdigkeiten gibt es genug, man denke nur an die antiken Stätten aus der Römerzeit, über die man an den türkischen Mittelmeerküsten quasi an jeder Ecke stolpert, bis hin zu einzigartigen Denkmälern der osmanischen Kultur und des Islam in Istanbul und Konya. In Kappadokien wird das Auge des Besuchers mit dem Anblick einer bizarren Landschaft konfrontiert, die auf der Welt vergeblich ihresgleichen sucht.

Moschee in Istanbul

Wer aber etwas noch einmaligeres betrachten möchte, der sollte den Weg nach Antakya in der Südtürkei suchen. Hier befinden sich der Ring des Königs Salomon und der Stock des Moses in einer Höhle verborgen. Der Überlieferung nach soll keine Wolke an Antakya vorbeiziehen, von der nicht ein segensbringender Regen auf die Stadt herabgesendet wird. Es gibt kaum eine Gegend, die so schön und fruchtbar ist. Die Türkei ist ein Land mit vielen Gesichtern und jedes von ihnen hat für den Besucher ein freundliches und einladendes Lächeln auf den Lippen.

Ein Land mit großer Geschichte

Wenn man in die Gesichter der Türken schaut, dann spiegeln sich in ihnen die große Vergangenheit des türkischen Volkes und die vielen verschiedenen Einflüsse wieder, die in diesem Land, das sowohl zu Europa als auch zu Asien gehört, ihre Spuren hinterlassen haben.


Indogermanische HethiterAssyrer aus KleinasienPerserGriechenRömerSeldschukenOsmanen und andere Völkerschaften sind die Vorfahren der heutigen Türken. Historischer Persönlichkeiten wie Alexander der Große, Timur Lenk und Dschingis Khan nahmen Einfluss auf die Geschicke des Landes. So findet man heute in der Türkei einen multinationales Staat vor, in dem neben der türkischen Hauptsprache auch Kurdisch, Arabisch, Bulgarisch, Tscherkessisch und Aserbaidshanisch gesprochen wird, wobei diese Aufzählung bei weitem nicht abschließend ist.

Die abwechslungsreiche Natur der Türkei

Auch geographisch hat die Türkei eine ganze Menge zu bieten. Die verschneiten Berge des Bosporus und die Ufer des Mittelmeeres laden zu sportlichen Aktivitäten wie Wandern, Skifahren, Schwimmen oder einfach nur zum Genießen und Atem holen ein. Fruchtbare und üppige Landschaften an kühlen Wasserfällen wechseln sich ab mit Steppen und wüstenähnlichen Landschaften. Quirlige Städte, wie die Weltmetropole Istanbul und beschauliche Bergdörfer, in denen der Esel noch immer das Hauptverkehrsmittel ist, freuen sich über Besucher aus allen Teile der Welt, denn Weltoffenheit ist eine Eigenschaft, die den Türken eigen ist.

Jeder Gast des Landes wird immer auf ein sehr freundliches Lächeln und eine helfende Hand treffen, wenn er inmitten der Schönheit und Vielfältigkeit des Landes ein wenig die Orientierung verloren hat. Die Türkei eignet sich sowohl für einen Badeurlaub mit der kompletten Familie, als auch für eine ganz individuelle Tour mit dem Mietwagen oder einfach nur mit dem Rucksack. Intensive Studienreisen für den kulturhistorisch interessierten Reisegast sind ebenfalls möglich.

Die Menschen in der Türkei

Es gibt kaum ein freundlicheres und gastfreundlicheres Volk auf der Welt als die Türken. Gäste werden in türkischen Häusern äußerst zuvorkommend aufgenommen und bewirtet. Sollte man privat in ein türkisches Haus eingeladen sein, so ist ein Gastgeschenk angebracht. Aber man wird dieses Haus mit Sicherheit noch reicher beschenkt wieder verlassen.

Obststand in der Türkei

Die Türkei ist ein vorwiegend vom islamischen Glauben geprägtes Land. In den großen Städten und in den Badeorten geht es durchaus etwas freizügiger zu. Aber wer sich etwas weiter Richtung Osten und in ländlichere Gebiete begibt, wird merken, dass auf Religion, Sitte und Anstand noch größerer Wert gelegt wird. FKK ist verboten und der Besucher sollte darauf Rücksicht nehmen und sich an die geltenden Gesetze halten.

Leckeres und Mitbringsel aus der Türkei

Imam Bayildi”, auf Deutsch “der Imam fiel in Ohnmacht” heißt eine türkische Spezialität aus gefüllten Auberginen. Daneben locken Yufka-Fladen mit verschiedenen Füllungen und die türkische Pizza Lahmacun. Zum Nachtisch gibt es Halva oder Kuchen und es wird Tee oder eisgekühltes Ayram getrunken. Auf den zahlreichen Basaren kann der kaufwillige Tourist eine Menge Mitbringsel und Andenken finden. Es sind leider immer noch viele gefälschte Markenartikel auf dem Markt.

Leckeres und Mitbringsel aus der Türkei

Der Tourist sollte wissen, dass er bei etwaigen Polizei- oder Zollkontrollen die Verantwortung für diese Waren trägt. Ganz schnell kann das Schnäppchen sich in eine sehr teure Angelegenheit verwandeln, die im Heimatland eine Menge Ärger mit sich bringt. Ebenso ist dringend davon abzuraten, Steine oder andere altertümliche Andenken mitzunehmen. Bei einer Kontrolle durch den türkischen Zoll droht eine Menge Ärger, eine hohe Geldstrafe oder sogar ein Aufenthalt im Gefängnis. Und türkische Untersuchungshaft hat definitiv nichts mehr mit Urlaub zu tun.

Was man sonst noch beachten sollte

Für die Türkei empfehlen sich vorsorgliche Impfungen gegen Hepatitis A und B und gegen Typhus. Die medizinische Versorgung in der Türkei ist heutzutage wesentlich besser als noch vor zwanzig Jahren. Es gibt Krankenhäuser mit europäischen Standards. Die Türkei ist frei von Malaria und die AIDS-Rate ist sehr gering. Von Versuchen, in die Grenzgebiete Richtung des Iran, des Irak und Syriens zu reisen, sollte der Urlauber Abstand nehmen, da es dort verschärfte Sicherheitskontrollen gibt.

Außerdem ist dort immer die Gefahr von terroristischen Anschlägen gegeben. Teilweise sind diese Gebiete allerdings auch gar nicht bereisbar, da sie militärische Sperrzonen sind. Grundsätzlich gilt: Je weiter westlich innerhalb der Türkei der Urlauber sich befindet, desto sicherer ist er. Das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit ist verboten und kann mit Geldstrafe belegt werden. Der Tourist sollte sein Bierchen besser in der Hotelbar zu sich nehmen, als in einem öffentlichen Park.

Informationen zur Einreise ins Urlaubsland Türkei

Das Tourismusministerium der Türkei wirbt für sein eigenes Land mit den glanzvollen Worten “Erlebe die Vielfalt”. Eben jene Vielfalt ist besonders charakteristisch für jenes Land zwischen Europa und Asien. Das werden Sie sehr schnell feststellen. Die Türkei ist ein Land der Moderne sowie auch der Tradition, der Meere sowie der vielen Seen, des Urlaubstrubels als auch der Antike.

Die wunderbare Türkei bietet verschiedene Badeorte sowie Skigebiete an und kann mit einer großen Zahl von Sehenswürdigkeiten aufwarten. Die Einreisenden in dieses Land müssen im Besitz der nötigen Rück- bzw. Weiterreisetickets sein, sowie genügend Geldmittel dabei haben. Deutsche Staatsbürger brauchen bei einem Aufenthalt von bis zu 3 Monaten einen bei ihrer Einreise noch gültigen Reisepass oder auch einen Personalausweis.

Obgleich es eine Vereinbarung gibt, dass ebenso der gültige Personalausweis genügt, kommt es dabei immer wieder zu Schwierigkeiten bei der Einreise. Es wird somit ganz dringend empfohlen, nur mit einem gültigen Reisepass zu reisen. Die Kinder müssen unbedingt in den Reisepass von einem mitreisenden Elternteil eingetragen werden oder auch mit eigenem eigenem Kinderausweis in das Land einreisen. Staatsbürger aus Österreich brauchen einen gültigen Reisepass sowie ein Visum. Das Visum ist gültig für 3 Monate und wird am Flughafen erteilt. Es kostet ungefähr EURO 15,00, man sollte diesen Betrag bereit halten.

So bezahlt man in der Türkei

Bezahlt wird in der Türkei mit türkischer Lira, aktuell beträgt der Wechselkurs 1 EURO = 2.8970 Lira. Es wird empfohlen größere Geldbeträge in der Türkei direkt umzutauschen. Bei einer Einreise in das Land dürfen Landes- und Fremdwährung uneingeschränkt mitgeführt werden. In der Türkei werden übliche Kreditkartenvon VISA, DINERS, American Express, Mastercard und Eurocard angenommen. Bargeldabhebungen in der Landeswährung an den Geldautomaten sind möglich.

Ausreise: Zigaretten, Parfum und andere Mitbringsel

Preislich ist es natürlich bei einem Urlaubsland wie der Türkei immer interessant, einige Kleinigkeiten mitzunehmen. Zollfrei dürfen pro Person Mengen innerhalb der folgenden Freigrenzen eingeführt werden:

  • Geschenke im Wert bis zu der Freigrenze von 300 Euro 
  • 400 Zigaretten (2 Stangen), 50 Zigarren oder 100 Zigarillos
  •  250 Gramm Zigarettentabak (inkl. 200 Blatt Zigarettenpapier)
  • 1 Liter alkoholische Getränke ab 18 Jahren
  • Parfüm, Essenz oder Lotionen höchstens 600 ml
  • 1 Kilo Kaffee
  • 1 Kilo Schokolade

Immer die aktuellen und detaillierten Zollvorschriften sowie Reise & Sicherheitshinweise erhält man beim Auswärtigen AmtTipp: Zigaretten & Alkohol im Duty Free bei der Abreise kaufen – in der Regel günstiger als im Flieger, und die Auswahl ist wesentlich größer.

Gefälschte Markenartikel sind mittlerweile geduldet, nach Deutschland mitbringen, schreitet der Zoll nicht ein – solange diese privat verwendet werden und innerhalb der Reisefreigrenze liegen. Aber Achtung! Es gibt ein mit sehr hoher Strafe geahndetes Ausfuhrverbot für alle Antiquitäten, selbst Muscheln und Steine vom Strand sorgten schon für Probleme. Man empfiehlt besonders wertvolle Gegenstände bei der Einreise zu deklarieren.

Gesundheit, Impfungen und Wetteraussichten

Bei der Einreise aus Deutschland bzw. aus Österreich sind keine Impfungen nötig. Bei den Kindern sollte ein altersgerechter Impfschutz vorliegen. Im Grundsatz sollten auch bei den Erwachsene ein Impfschutz gegen Tetanus, Diphterie sowie gegen Polio überprüft werden. Eine Hepatitis-A-Prophylaxe wird angeraten. Man empfiehlt den Abschluss von einer zusätzlichen privaten Versicherung. An der türkischen Riviera herrscht nahezu das ganze Jahr hindurch sonniges Mittelmeerklima. Man hat hier heiße Sommer und milde Winter, darum am Tage luftige Sommerkleidung sowie für abends wärmere Kleidung als auch einen guten Regenschutz mitnehmen. Außerhalb von den vielen Stränden sollte man auf allzu freizügige Kleidung besser verzichten. Auch an feste Schuhe für Wanderungen sollte man denken. So wird der Urlaub in der Türkei tatsächlich ein wunderschönes Erlebnis!

Weitere Urlaubsideen und Tipps für Deinen nächsten Reisetrip findest Du in unserer Rubrik Reisen & Urlaub.

Bei Parship eine Nachricht verschicken ohne Premium Status?

Die Neuanmeldung beim Dating-Netzwerk Parship ist besonders zu Beginn eine aufregende Sache. Bereits nachdem man die ersten Fragen des Steckbriefs ausgefüllt hat flattern die ersten Komplimente, Gefällt Mir Klicks und Lächel-Aktionen ein.

Schnell entdeckt man ein nettes Profil und kommt ins Gespräch – aber bereits nach der dritten Nachricht ist meist Schluss mit Lustig! Zwar wird noch signalisiert, dass sich neue Mitteilungen im Parship-Postfach befinden, allerdings werden diese nur noch verschlüsselt angezeigt. Um die Kommunikation fortzusetzen bleibt nur noch die Premium-Mitgliedschaft abzuschließen. Bei einem Blick auf die Preise (gestaffelt in 3, 6 und 12 Monatsverträgen) müssen die meisten Nutzer erstmal schlucken. Jetzt überlegen viele wie man auch Parship Mitgliedschaft noch eine Nachricht senden kann!

Nachricht senden ohne Premium Account – ist das möglich?

Kurzum, Nein! Es gibt keine Lücke im Parship System die das Senden einer Nachricht ohne Premium Status zulässt.

Man könnt eine neue Mail-Adresse registrieren, sich neu anmelden und hoffen, dass die interessante Person wieder vorgeschlagen wird. Das ist nicht mal unrealistisch – jedoch sind Filter eingebaut, die das Senden von intimen Daten wie Adresse, Facebook URL und Co. verhindern.

Lohnt sich der Aufwand?

Nein. Selbst wenn man das Ganze clever verpackt und das System überlistest, ist noch nicht sichergestellt, dass die Kontaktperson die Nachricht auch zu sehen bekommt. Abseits davon: Was soll der potenzielle neue Partner oder Partnerin von einem denken? Dass man knapp bei Kasse ist – oder gar das Geld zum Glück nicht wert ist? Zumal Parship nicht gerade Teenies als Zielgruppe hat, raten wir davon auf jeden Fall ab!

Vielleicht hilft dieser Gedanke um den Preis zu rechtfertigen

Die monatliche Gebühr lässt sich auch als eine Art Eintrittskarte betrachten. Im Gegensatz zu vielen kostenlosen Dating-Plattformen ist bei Parship die Geschlechterverteilung relativ ausgeglichen. Außerdem ist die Quote an Menschen die wirklich eine Partnerschaft bzw. die große Liebe suchen deutlich höher. Ganz klar: Bei kostenfreien Portalen tummeln sich unglaublich vielen Menschen die sich einfach nur mal umschauen wollen! Kostet ja nix. Das ist ein bisschen wie beim Pokern – wenn’s ums Geld geht, spielt man anders 🙂 Außerdem sind die Kosten für Instandhaltung, Weiterentwicklung. Support und Werbung für Parship immens. Auch wenn es gefühlt etwas günstiger sein könnte – völlig an den Haaren herbei gezogen, ist der Preis für die Premium Mitgliedschaft keinesfalls.

Lassen sich verschwommene Parship Nachrichten lesbar machen?

Nein. Streng genommen ist der verpixelte Text auch gar nicht die richtige Nachricht, sondern einen Art Lorem Ipsum Text. Also ein Platzhalter! Wenn man die Seite neu lädt (Refresh), ändert sich meist auch das Textvolumen – achtet mal drauf.

Wir hoffen einige Eurer Fragen zu dem Thema beantwortet zu haben. Weitere Tipps und Informationen rund um Dating-Apps, Liebe & Beziehung befinden sich in unserem Ratgeber.

Tinder Plus Abo auf dem iPhone ganz leicht kündigen

Das Tinder Plus Abo kündigen ist gar nicht so leicht zu finden, wenn noch nie zuvor ein Abonnement im App Store beendet hat. Die Lösung befindet sich wie so oft beim iPhone in den Einstellungen.

Wenn iPhone Besitzer die Dating-App Tinder kündigen wollen, suchen sie häufig zuerst im App Store nach einer Art Verwaltung. Natürlich ohne Erfolg, da es einen solchen Menüpunkt nicht gibt. Das wäre schließlich viel zu einfach. Stattdessen gilt es sich in den Einstellungen zum Punkt „iTunes & App Store“ zu navigieren. Nachfolgend alle Schritte um die kostenpflichtigen Funktionen wieder los zu werden.

Tinder Plus mit iPhone, iPad oder iPod kündigen

1. Gehe in die „Einstellungen“ drücke auf „iTunes & App Store“.

Abo im iTunes & App Store beenden

2. Ganz oben erscheint die Apple ID mit der dazugehörigen Mail Adresse – wähle diese an.

3. Tippen dann auf „Apple-ID anzeigen„. Unter Umständen wird man hier nochmal nach dem Passwort gefragt.

Die nächsten Schritte sind relativ selbsterklärend

4. Tippe auf Abonnements.

5. Wähle das Tinder-Abo aus.

6. Nun sollten die verschiedenen Preise und Varianten der App angezeigt werden.

7. Deine Variante ist blau markiert – ganze unten erscheint in Rot „Abo kündigen„.

Tinder Plus auf iPhone, iPad oder iPod kündigen

Das war’s – man hätte es kaum besser verstecken können oder? Wenn Du Dein Abonnement kündigst, endet es am Ende der aktuellen Abrechnungsperiode. Ergo: So lange kannst du die Zusatzfunktionen wie Super Likes oder den Reisepass (also die freie Standortwahl) weiter nutzen. 

Das ganze Thema wird im Apple Support-Forum auch nochmal ausführlich erklärt. Wir haben uns erlaubt das Ganze mit diesem Artikel etwas abzukürzen. Weitere Tipps und Informationen rund um Dating-Apps, Liebe & Beziehung befinden sich in unserem Ratgeber.